weihnachten700.jpg

Willkommen       Gottesdienste       Gemeindebriefe       Kontakte       Links       Archiv

Willkommen auf unserer Seite!

Stöbern Sie ...       Finden Sie ...       Handeln Sie ...

 

Filmabend aller christlicher Gemeinden in Weidenau

zum 100-jährigen Ende des 1. Weltkrieges

 merryxmas

Merry Christmas - Weihnachten in den Schützengräben - Dezember 1914 in Frankreich

Mittwoch, 05.12.2018, 18:30 h - mit gemütlichem Austausch -
in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde
(Baptisten), Engsbachstraße 61

Ein Tor im Advent, 08.12.18, HK, 18.00 h

wolkenlicht400

 „Das Licht scheint in der Finsternis ...“ – So ist das Thema unseres Abends.

Wir wollen die alten Symbolik vom Licht mit heutigen Anschauungen aufnehmen und damit dem nachspüren, der von außen kommend in unserer Welt erscheint.

Erleben Sie mit uns eine besondere Stunde am Abend vor dem 2. Advent.

Wir laden Sie am Samstag, 08. Dezember 2018,
um 18.00 Uhr in die Haardter Kirche ein.

Auch in diesem Jahr feiern wir Gottesdienst und öffnen wieder gemeinsam das Tor im Advent.

Bei Gesprächen und Glühwein lassen wir den Abend ausklingen.

Neue Leiterin in der Kita Haardter Berg

burda

Seit August 2018 gibt es mit mir, ein neues Gesicht in der ev. Kita Haardter Berg. Mit diesen Zeilen möchte ich mich gerne vorstellen.

Mein Name ist Marion Burda und ich komme aus Frankenberg (Eder). Ich bin 26 Jahre jung und freue mich sehr, als neue Kita-Leiterin ihre Ansprechpartnerin zu sein.

Kunst und Kultur in unserer Kirche – Impulse für den Herbst und mehr

kultur

Kultur ist alles, was wir von anderen lernen, um das Leben zu meistern. Sie gibt uns Selbstbewusstsein. Doch das Leben stellt unseren Wert in Frage.

Um das Leben zu ertragen, wurde die Kunst erfunden. Je mehr wir daran zweifeln, dass die Welt ein Kunstwerk Gottes ist, umso größer ist die Sehnsucht, in Kunstwerken Trost zu finden: Musik wird zur Sprache Gottes, Dichtung zur Erschaffung einer Welt. Museen werden zu Kirchen und Kirchen zu Museen. (…)

Wenn unsere Zeitgenossen Gott vergessen haben, werden sie ihn in der Kunst wieder entdecken.“